Funktionsweise eines 2-Taktmotors

Der Otto-2-Takter besteht aus nur drei beweglichen Teilen: Kolben, Pleuelstange und Kurbelwelle. Das ist auch sein größter Vorteil.

Funktionsweise des 2-Taktmotors:

1. Takt: Der Kolben befindet sich am untersten Punkt (UT). Der Überlaufkanal rechts ist geöffnet, die Membran (grün im Bild) ist geschlossen, das vorkomprimierte Kraftstoffgemisch strömt aus dem Kurbelgehäuse in den Zylinder rein. Oben ergibt sich dann eine Ausspülung der verbrannten Gase, die vom frischen Gas durch den Auslasskanal in den Auspuff verdrängt werden.

2. Takt: Nachdem der Kolben nach oben geschoben wird, verdeckt er den Überström- und den Auslasskanal, dadurch werden die frischen Gase im Zylinder komprimiert. Gleichzeitig wird die Membran (grün im Bild) durch den Unterdruck im Kurbelgehäuse geöffnet und das Luft-Kraftstoffgemisch wird durch den Vergaser in das Kurbelgehäuse gesaugt. Ungefähr im oberen Totpunkt kommt es zur Zündung des komprimierten Kraftstoffgemischs, der Kolben wird durch die Explosion nach unten gepresst und führt dabei gleich noch eine Vorkompression des Gases im unteren Kurbelgehäuse durch. Der Vorgang beginnt erneut, sobald der Kolben seinen untersten Punkt erreicht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.